Stickstoffuntersuchung (DSN-Untersuchung)

Eigene Untersuchungsergebnisse sagen mehr aus als Durchschnittswerte !
Nutzen Sie die Nmin Stickstoffuntersuchung (DSN) als Entscheidungshilfe für eine
ökologisch und ökonomisch sinnvolle Stickstoffdüngung !


Bei der DSN-Untersuchung wird der pflanzenverfügbare Stickstoff im durchwurzelbaren Bodenkörper untersucht. Gute Ergebnisse werden bei mittel - bis tiefgründigen Böden mit guter Bodenstruktur erzielt. Flachgründige und stark humose Böden scheiden dagegen für eine Untersuchung eher aus. Die Pflanzen sollten bis mindestens 60 cm wurzeln können, damit der in dieser Zone vorhandene Stickstoff auch aufgenommen werden kann. Geben Sie bitte deshalb immer den zutreffenden durchwurzelbaren Bereich an.

Besonders vorteilhaft ist eine DSN-Untersuchung bei Kulturen, die viel wirtschaftseigene Dünger erhalten. Generell vorgeschrieben ist die Untersuchung im Neutral kontrollierten Vertragsanbau.
Zusammen mit den Hinweisen aus unserem Beratungsrundschreiben können die betrieblichen Erfahrungswerte ziemlich genau für den jahrgangsspezifischen Bedarf der Kulturen angepasst werden.
Diese Vorgehensweise entspricht auch den Vorgaben der "guten fachlichen Praxis".


Ablauf und Organisation der Probeziehung

Anmeldung für Winterungen bis 15. Januar, für Sommerungen, Mais und Kartoffeln bis 15. Februar entweder direkt bei Ihrem Ringwart oder mit „DSN-Online“ per Internet auf der Homepage der LFL: www.lfl.bayern.de/iab/duengung/027131/index.php

Ihr Ringwart bringt das notwendige Werkzeug und Material zu ihnen, holt die tiefgekühlten Proben ab und übernimmt den Transport zum Labor.

Wenn sie Ihre Proben maschinell mit unseren Geländewagen ziehen lassen wollen, setzen sie sich bitte rechtzeitig mit Ihrem Ringwart in Verbindung.

Anmeldung:
Direkt beim zuständigen Ringwart oder in unserer Geschäftsstelle.

 

 

Stickstoffuntersuchung (DSN-Untersuchung)

Mit der neuen Düngeverordnung (DüV) und deren Ausführungsverordnung (AVDüV), die seit dem 01.01.2021 in Kraft ist, wurden die sogenannten nitratgefährdeten „Roten Gebiete“ neu definiert. Ob ein Feldstück zum Roten Gebiet gehört, ist im FNN und in iBALIS ersichtlich. Auf den nitratgefährdeten Feldstücken (=Rotes Gebiet) sind dabei zusätzliche Maßnahmen verpflichtend durchzuführen. Auflage VIII, besagt folgendes:

  • Der im Boden verfügbare Stickstoff ist grundsätzlich bei Hauptfrüchten auf allen Feldstücken bzw. Bewirtschaftungseinheiten (ausgenommen mehrschnittiger Feldfutterbau und Grünland) jährlich zu ermitteln.
  • Die zugelassenen Untersuchungsverfahren zur Ermittlung des im Boden verfügbaren Stickstoffs sind die Nmin-Methode und die Elektro-Ultrafiltrations-Methode (EUF).
  • Für jede Hauptfrucht-Kultur ist mindestens eine Nmin- oder EUF-Probe zu ziehen. Das Ergebnis ist bei der Düngebedarfsermittlung des beprobten Feldstücks bzw. der beprobten Bewirtschaftungseinheit zu verwenden.

    • Die Bodenstickstoffuntersuchung muss von einer bayerischen roten Fläche stammen.
    • Die gleiche Fruchtart (z.B. Winterweizen mit unterschiedlichen Produktionsverfahren oder Körnermais und Silomais oder Speise-, Stärke-, Früh-, Veredelungskartoffeln) benötigt nur eine Probe, aber zwei Düngebedarfsermittlungen.
    • Nur bei Gemüse: Im Rahmen der Kleinflächenregelung (Zusammenfassung von Kulturen unter 0,5 ha bis max. 2,0 ha) müssen entweder ein durchschnittlicher N-Bedarfswert gebildet werden oder für drei ausgewählte Gemüsekulturen Düngebedarfsermittlungen vorliegen. Pro Düngebedarfsermittlung muss eine Bodenprobe gemacht werden.

  • Für die weiteren nitratgefährdeten Feldstücke einer Kultur kann die Ermittlung des im Boden verfügbaren Stickstoffs mit dem N-Simulationsverfahren der LfL unabhängig einer Bodenprobe erfolgen.

    • Die simulierten Nmin-Werte sind in der Düngebedarfsermittlung nur für die jeweilige Fläche zu verwenden.

  • Für Hopfen, Wein, Spargel und einige Sonderkulturen kann der Nmin-Wert nicht simuliert werden, sondern muss immer über eine Nmin-Probe untersucht werden.
  • Bei Gemüse (mit Schnittlauch und Petersilie, aber ohne Spargel und Kartoffel) ist eine Nmin-Untersuchung mit Schnellmessmethoden auf Reflektometerbasis (z. B. RQ-Flex-Gerät, Nitracheck) möglich. Zusätzlich ist die ionenselektive Nitratbestimmungsmethode der Erzeugerringe zugelassen.

Ausnahmen:

  • Von dieser Auflage befreit sind Betriebe und Flächen, die nach § 10 Abs. 3 DüV von der Verpflichtung zur Düngebedarfsermittlung ausgenommen sind.
  • Fruchtarten auf roten Flächen, die auf weniger als einem Hektar (Summe aller roten Flächen mit dieser Fruchtart) im Betrieb angebaut werden, benötigen nicht zwingend eine N-Bodenuntersuchung. In diesen Fällen ist eine N-Simulation für diese Fläche/Flächen ausreichend.
  • Wenn im roten Gebiet das Bodenstickstoff-Untersuchungsergebnis noch nicht vorliegt, kann mit dem veröffentlichten vorläufigen Nmin-Wert gerechnet werden. Die Bodenprobe muss aber vor der Düngung gezogen worden sein. Der untersuchte Wert muss dann in der Düngebedarfsermittlung nachgetragen werden.

Näheres zu den weiteren Auflagen im Roten Gebiet und zu den Ausnahmen zu den jeweiligen Auflagen, bzw. zu Regelungen bei Feldstücken im Weißen und Grünen Gebiet, entnehmen Sie bitte der LFL-Homepage (https://www.lfl.bayern.de/iab/duengung/207027/index.php), bzw. können Sie in den jährlich aktuellen ER-Rundschreiben nachlesen.

Neben der „Pflicht-DSN“ in Roten Gebieten ist aus fachlicher Sicht auch in Grünen Gebieten eine zeitgerechte, optimale Stickstoffdüngung zur Erzielung bester Erträge und Qualitäten anzustreben. Dies erfordert jedoch eine genaue Kenntnis über im Boden vorhandene und pflanzenverfügbare Nährstoffmengen. Nur eine eigene Nmin-Untersuchung gewährleistet eine optimale Düngeempfehlung für Ihre Schläge. Wir empfehlen Ihnen daher, dieses Instrument im Interesse einer sachgerechten, ökonomisch sinnvollen und umweltschonenden Düngung auch außerhalb der Roten Gebiete zu nutzen.

 

Zur Beauftragung im LKP Bodenportal:

Um Ihre DSN-Proben und die DSN-Düngeempfehlung zu beauftragen, melden Sie sich unter www.boden-bayern.de im LKP Bodenportal mit Ihrer E-Mailadresse und Ihrem Passwort an, oder registrieren Sie sich beim ersten Besuch auf der Seite. Die Beantragung von DSN Proben im Portal ist erst ab ca. 01. Dezember des jeweiligen Jahres möglich – erst ab diesem Tag ist die Schaltfläche „DSN-Proben“ freigeschaltet.

Wenn Sie im Portal angemeldet sind und Ihr Betrieb angelegt ist (Kontrolle durch Klick links oben auf Ihren Betriebsnamen), stellen Sie zunächst sicher, dass Ihre Flächen im Bodenportal richtig erfasst sind (Klick auf „Flächen“, links in der Leiste). Für eine gültige DSN-Untersuchung sind die korrekten FID-Nummern Ihrer Flächen zwingend erforderlich, ansonsten kann kein DSN-Ergebnis erstellt werden! Nun können Sie in der Rubrik „Bodenproben“ unter „DSNonline“ Ihre DSN-Proben für ausgewählte Flächen online anlegen. Bitte geben Sie hier alle geforderten Daten zu Flächen, Anbau, Düngung und Betrieb exakt an, damit Sie belastbare Werte aus Ihrer Untersuchung erhalten. Ihr Ringwart (Kontaktdaten im grünen Versuchsheft auf S. 407) wird Ihren Auftrag automatisch vom Portal erhalten und die Abwicklung organisieren. Bei Problemen bei Anmeldung oder Beauftragung von DSN, fragen Sie gerne beim Erzeugerring, bei Ihrem Ringwart oder im LKP (Hotline Bodenportal und DüV: 01805 - 55 74 63) nach.

 Nähere Informationen hierzu finden Sie im Internet unter www.lfl.bayern.de >Agrarökologie > Düngung

Untersuchungskosten DSN

Die Untersuchungskosten für eine DSN-Untersuchung (für 2 Schichten) belaufen sich für Mitglieder auf 21,00 € zzgl. Mwst. Je Auftrag wird eine Pauschale von 15,00 € berechnet.


Alle Untersuchungskosten

#) Alle genannten Preise für Ringwarte Dienstleistungen dienen zur Orientierung als grober Anhaltspunkt. Bitte lassen Sie sich ein individuelles Angebot von Ihrem Ringwart erstellen.

Bodenuntersuchungen

Euro/netto (Stand: 01.09.2021)


Standarduntersuchung (ph - Wert, P2O5, K2O, Kalkbedarf)

7,70 € zzgl. Auftragspauschale 15,- €

Stickstoffuntersuchung (DSN-Untersuchung)

21,00 € zzgl. Auftragspauschale 15,- €

Magnesium

4,05 €

Spurennährstoffe Bor, Natrium, Zink, Kupfer, Mangan (je Spurenelement)

6,15 €

Spurennährstoffe im Paket

11,50 €

(bei Ackerland: Bor, Kupfer, Mangan, Zink

 

bei Grünland: Kupfer, Mangan, Natrium, Zink)

 

Gesamt Stickstoff

15,25 €

Kalifixierung

13,60 €

pro Anlieferung für den einzelnen Landwirt fällt ein Betriebsbeitrag an, in Höhe von

15,00 €

Maschinelle Bodenprobenahme #


Standard-Proben

5,90 - 6,30 € je ha*

DSN-Untersuchung

15,00 - 25,00 € je Probe*

Anfahrtspauschale (zum Betrieb):

65,00 €*

*) zuzüglich 19 % MwSt., ohne Untersuchungskosten

 

Die Geräte werden von den jeweiligen Ringwarten eingesetzt, ein Solo-Verleih des Fahrzeuges ist nicht möglich.

Schlepperanbaugeräte zur Standardbodenprobenahme zum Ausleihen für den Landwirt: Preisanfrage bitte beim jeweiligen Ringwart

Satellitengestützte Flächenaufmessung (GPS) #

 

Bei kurzfristigen Flächenänderungen ist es nach wie vor zur Absicherung Ihrer Antragstellung sinnvoll und ratsam, die Flächengröße mittels GPS festzustellen.

Betriebspauschale (Dokumentation, Anfahrt, Gerätepauschale)

48,00 €*

 

 

Sätze für GPS-Datenerfassung am Feld

 

Schlagpauschale:

20,00 €*

Hektarpauschale:

2,00 €*

Grenzsteinfindung mit RTK-Genauigkeit: Preis auf Anfrage

*) zuzüglich 19 % MwSt.

 

Komplettangebot Maschinelle Probenahme und GPS-Aufmessung:#

Je Hektar: 

9,00 €

Grundpauschale je Betrieb:

100,00 €

#) Alle genannten Preise für Ringwarte Dienstleistungen dienen zur Orientierung, als grober Anhaltspunkt. Bitte lassen Sie sich ein individuelles Angebot von Ihrem Ringwart erstellen.

Anmeldung:
Direkt beim zuständigen Ringwart oder in unserer Geschäftsstelle.

 

 

Nach oben

Cookie Einstellungen